Springe direkt zum Menü
X

Vergrößerte Darstellung der Seiteninhalte in Ihrem Webbrowser?

Ist Ihnen die Darstellung des Inhaltes auf dieser Seite zu klein, dann können Sie in aktuellen Browsern eine Vergrößerung durch folgende Tastenkombinationen erreichen:

STRG + (Vergrößern)
STRG - (Verkleinern)
STRG 0 (Null – wieder auf Standard zurücksetzen)

Die Kombination von gedrückter STRG-Taste und dem Bewegen des Scrollrads der Maus vergrößert oder verkleinert ebenso die Darstellungsgröße einer Website im Browserfenster.

Wenn Sie einen Apple Mac zum Surfen nutzen, verwenden Sie für die Tastenkombinationen die APFEL-Taste anstatt der STRG-Taste.

Wie werden Einkünfte aus Bienenzucht (Imkerei) besteuert?

Bienen

Bienenzucht ist laut Gesetz den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft zuzuordnen. Auch die Verwendung fremder Futtermittel (Zucker) verhindert diese Zuordnung nicht.

Vollpauschalierte Landwirte

Für vollpauschalierte Landwirte werden die Einkünfte aus Bienenzucht mit 42 % des Einheitswertes für die Bienenzucht berechnet. Ein eigener Einheitswert wird allerdings laut Einkommensteuerrichtlinien erst ab 50 Bienenvölkern angesetzt. Imkerei mit wenigen Bienenvölkern bleibt bei Vollpauschalierung also außer Ansatz.

Die Herstellung der Urprodukte wie Honig, Cremehonig, Blütenpollen, Propolis, Gelee royal, Bienenwachs, Bienengift und Met unterliegt der Pauschalierung.

Die Einkünfte aus be- und/oder verarbeiteten Produkten wie Propolistinktur, -tropfen und -creme, Bienenwachskerzen und -figuren, Honigzuckerl, Honig gemischt mit anderen Produkten, Honiglikör, Honigbier und die Verarbeitung von Rohwachs zu Mittelwänden sind eigens aufzuzeichnen (Regelungen zu Einzelaufzeichnungspflicht, Belegerteilungspflicht und Registrierkassenpflicht beachten) und steuerlich gesondert anzusetzen.

Teilpauschalierte Landwirte

Bei teilpauschalierten Landwirten sind die Einnahmen aus der Imkerei jedenfalls aufzuzeichnen und davon 70 % pauschale Betriebsausgaben in Abzug zu bringen. Dies gilt unabhängig von der Anzahl der Bienenvölker. Der Gewinn aus be- und verarbeiteten Erzeugnissen ist auch bei teilpauschalierten Betrieben gesondert aufzuzeichnen und steuerlich anzusetzen.

Liebhaberei

Zu beachten ist auch, dass die Imkerei in Gewinnerzielungsabsicht betrieben werden muss, sonst liegt Liebhaberei vor. Dies ist oft bei nebenberuflich betriebenen Imkereien der Fall.

Stand: 27. Dezember 2017

Bild: tiplyashina - Fotolia.com

Liebe Kundinnen und Kunden!

Das Coronavirus (Covid-19) hat die heimische Wirtschaft erreicht. Wir nehmen die Verantwortung in der sich aktuell schnell verändernden Lage sehr ernst. Um Sie in dieser schwierigen Zeit bestmöglich zu unterstützen, gleichzeitig aber auch Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, haben wir zwar geöffnet, dies jedoch eingeschränkt.

Das bedeutet für Sie als unseren Kunden:

Wir sind für Sie ab sofort nur noch per E-Mail und Telefon erreichbar, nicht mehr persönlich vor Ort. Sollte es in Ihrem Fall einen Grund für einen zwingend notwendigen persönlichen Austausch geben, bitten wir Sie, diesen vorab telefonisch abzustimmen. Per Telefon und E-Mail stehen wir Ihnen natürlich gerne für Rückfragen zur Verfügung!

Wir wünschen Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

OK